Ryokan & Teishin


             Ein lichtes Grau,

                      auf dem Dach ein sanfter Regen,

                                        Das einsame Kloster,

                                                 auch bei Tage nur selten geöffnet.

                                                          Ich sitze und schaue,wie die grünr Farbe des Mooses

                                                                     allmählich hinaufwächst in die Gewänder der Mönche.

                                                                                                               (Wangwei)

 

                

                                                                                                                                                    Im Traum mag einer Wein trinken,

                                                                                                                                     und morgens erwacht er zu     

                                                                                                                        Tränen und Klage;

                                                                                                            im Traum mag einer klagen und und weinen,

                                                                                                  des Morgens gehts zum fröhlichen Jagen.

                                                                                           Während des Traumes weß er nicht,

                                                                                    dass es ein Traum ist.

                                                                               Im Traum sucht er den Traum zu deuten.

                                                                         Erwacht er,dann erst bememerkt er,

                                                                   dass er geträumt.

                                                                 So gibt es wohl auch ein großes Erwachen,

                                                                 und danach erkennen wir

                                                                   diesen großen Traum.

                                                                                                               (Zhuangzi)

 

 

               Wahre Poesie, wenn wir uns in die Augen schauen,

                            wahre Wärme, wenn unsere Herzen sprechen,

                                         wahre Schönheit, wenn unsere Hände sich sanft finden,

                                                     wahre Kunst, wenn das fließen des Flusses zu unserem wird,                                                 

                                                                 wahre Wahrheit, wenn alles sich auflöst,

                                                                             wahre Erleuchtung ist jenseits von Raum, Zeit und Worten.

                                                                                                                                  (Zeno)

 

                                                                                                                     

 

 

 

 

 

                                                           Zu träge, um Pläne zu schmieden,

                                   überlasse ich die Welt sich selbst.

              Reis im Beutel für zehn Tage, 1 Bündel Reisig neben dem Kamin.

                                   Wozu das Gerede von Illusion und Erleuchtung?

              Dem nächtlichen Regen lauschen, der auf die Schindeln tropft,

 sitze ich behaglich hier und halte die Beine ausgestreckt.

                                     

                                        (Ryokan)

Es gibt weder Selbst noch Person.

Wie dann Verwandtschaft und Fremde?

Bitte hör auf, von Vortrag zu Vortrag zu reisen;

es ist besser, Wahrheit direkt zu suchen.

Die Natur der diamantenen Weisheit

schließt auch das kleinste Stäubchen aus.

Von "So habe ich gehört" bis "Das glaube ich"

ist alles nur eine Reihe unwirklicher Namen.

 

 

Ohne ein Anderes, ohne ein Selbst,

weder Schild noch Speer tragend,

stimme ich überein mit der Weisheit des Buddha;

wohlvertraut mit dem Buddha-Weg, gehe ich den

Nicht-Weg.

Ohne die Sache des Alltäglichen aufzugeben,

werden Bedingtes und Name-und-For zu Luftschlössern.

Namenlos, formlos lasse ich Leben-und Tod hinter mir.

 

 

Wenn der Geist so ist, sind auch die Umstände so.

Es gibt kein "wirklich" noch "unwirklich".

Der Existenz keine Beachtung schenkend

und an der Nichtexistenz nicht haftend,

bist du kein Heiliger noch ein Weiser, nur

ein Jedermann, der seine Sache erledigt hat.

Leicht, so leicht... :-)

 

                                                                                                    (P`ang)

 

 

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!